Vita


STUDIUM:
1. Philosophie, Germanistik und Psychologie (Freie Universität) Berlin.
2. Film (DFFB)

Hochschulabschlüsse:
1. Magisterexamen
2. Promotion zum Dr. phil.
3. Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) mit dem Film "German Dreams"

Arbeit als Drehbuchautor Überblick:

Serien:
Konzeption und über 40 Drehbücher
der Primetime-Serie "OP ruft Dr. Bruckner"
(Pantheon Film für RTL) unter dem Namen Jeff Cox

Arbeit als Creative Producer in USA und Canada
für die TV-Serie MythQuest
(PBS/Show Case)
13 Episoden (1999, 2000 und 2001)

Movies:

Zahlreiche Krimis, darunter Tatorte
wie "Der Duft des Geldes" (Studio Hamburg, NDR)
"Der lange Arm des Zufalls" (Provobis, SFB)
"Eiskalt" (Provobis, SFB)
Thriller
"Ausgelöscht" (Stahlnetz) (Studio Hamburg, NDR)
"Der Blaue" (Studio Babelsberg, Journal Film, WDR)

Zahlreiche Komödien
wie "Männer aus zweiter Hand" (Ziegler, WDR)
Abgeschleppt (Zenitfilm, SFB, Regie )
German Dreams (Ziegler, WDR)

Kinderfilme
Zahlreiche Kinderfilme (Buch und Regie) für ZDF Rappelkiste
und WDR Sendung mit der Maus

Berufsverband
Gründung und Vorstandsmitglied des Verbandes Deutscher Drehbuchautoren (VDD)

Preise und Auszeichnungen
Bundesfilmpreis für "Menschen wie aus Glas"
Fipresci-Preis
Preis der Evangelischen Filmkritik

Buchveröffentlichungen (Auswahl)
Der Automaten-Mensch (Wagenbach)
99 romantische Gedichte (Wagenbach, Neuausgabe 2002)
Der Blaue (Wagenbach)
Walter Benjamins Kunsttheorie (Luchterhand)

Arbeit als Drehbuchautor, Regisseur, Producer, Produzent (Auswahl):

2002 NEVER TOO OLD
Konzeption, Drehbücher. (Produktion Sat1/Grundy-Ufa)

LAUBENPIEPER
Treatment
Kriminalfilm der Reihe "Tatort" (SFB/Provobis)

HEY, KISS ME, KISMET
Bildertreatment
Hip-Hop-Komödie
(WDR)


2001 AUSGELÖSCHT
Drehbuch
Kriminalfilm der Reihe "Stahlnetz" (Produktion NDR/Studio Hamburg)

CIAO, DIAVOLO
26-teilige internationale TV-Serie, Konzeption (Lindenpark, Credo Entertainment, Canada)

SUMMER WITH JOSH
TV-Movie, (Lindenpark, Credo Entertainment, Canada)

2000 DER LANGE ARM DES ZUFALLS ,
Drehbuch
Kriminalfilm der Reihe "Tatort" (Produktion SFB/Provobis)

MYTHQUEST
26-teilige TV-Serie
für PBS/Show Case (USA/Canada/Deutschland)
Creative Producer (David Braun Entertainment, Minds Eye Pictures)
in USA und Canada (2000/2001)

YOUNG ALEXANDER
Pilotfilm für eine internationale TV-Serie (90 Minuten) Producer
(Deutschland, UK, Canada)

THE GHOST KNIGHT
Internationale TV-Serie (Pilotfilm, 90 Minuten)
Koautor, Producer

Gründung der LINDENPARK PRODUKTION GmbH (zusammen mit Michaela Rothmund)

THE COUNT AND MRS. CHRISTO
Internationale TV-Serie;
Konzeption, Drehbuch Pilotfilm
(Produktion Lindenpark)


1999 DER DUFT DES GELDES
Kriminalfilm der Reihe "Tatort"
Produktion: Studio Hamburg für den NDR

ZWEI UNWIDERSTEHLICHE GANOVEN ,
Treatment für eine Komödie
Phoenix Film/ZDF

VENTILATOR BLUES ,
Treatment
TV-Movie

SILVER TRAIN ,
Treatment
TV-Movie


1998 OP RUFT DR. BRUCKNER.
Die besten Ärzte Deutschlands.
PRIMETIME-SERIE FÜR RTL (PRODUKTION PHOENIX FILM)
Drehbücher für 11 Episoden à 50 Minuten

TOD IN DUBLIN.
TV-Thriller ( Regina Ziegler)

1997 EISKALT.
Krimi für die Reihe "Tatort"
Produktion Saxonia für den Sender Freies Berlin (SFB)

OP RUFT DR. BRUCKNER.
Die besten Ärzte Deutschlands
PRIMETIME-SERIE FÜR RTL (PRODUKTION PHOENIX FILM)
Drehbücher für 13 Episoden à 50 Minuten.

BRAVE MÄDCHEN.
Comedy Serie, Präsentation (Regina Ziegler)

1996 OP RUFT DR. BRUCKNER
Die besten Ärzte Deutschlands
PRIMETIME-SERIE FÜR RTL (PRODUKTION PHOENIX FILM)
Drehbücher für 15 Episoden à 50 Minuten.

Der OZONIT.
Kinderserie für 3-D-Animation. Konzeption

ES HAT GEKLINGELT.
Kinderserie. Konzeption (ZDF)

.
1995 RTL-Serie "OP RUFT DR. BRUCKNER.
Die besten Ärzte Deutschlands
Konzeption, Präsentation (Pantheon Film für RTL)

RTL-Serie "OP RUFT DR. BRUCKNER.
Drehbuch für den Pilotfilm (90 Minuten) 8,5 Mio Zuschauer
Produktion PANTHEON FILM,


1994 Drehbuch DAS AMULETT.
Kinofilm. In Anlehnung an einen realen Kriminalfall.
Prämiert mit einer Drehbuchförderung des Bundesinnenministers.

LACK ODER LEDER,
Präsentation für eine Fußballserie,
Phoenix Film

DER ABSAHNER,
Thriller um einen bestechlichen Beamten, (Phoenix)

JAKUBWSKY UND KLEX,
Präsentation für eine 26-teilige
Jugendserie (Phoenix)


1993 DER BLAUE.
Polit-Thriller. Regie.
Produktion WDR/BR/MDR, Journalfilm, Studio Babelsberg
Offizieller Wettbewerbsbeitrag auf der Berlinale 1994
Prämiert mit dem Darstellerpreis für Klaus Manchen, Film Festival Magdeburg 1994, Prämiert mit dem Deutschen Filmmusikpreis 1995


1992 ERBARMUNGSLOS
Drehbuch für einen Abenteuerfilm (Zenit Film)

STALKING
Drehbuch
TV-Movie

1991 DER BLAUE
Drehbuch Studio Babelsberg, Journalfilm für den WDR


1990 ABGESCHLEPPT.
Drehbuch (für die Reihe "Liebesgeschichten").
Produktion: Zenitfilm/SFB.

Buchveröffentlichung Recherchenmaterial zum Kinofilm:
DER BLAUE
Wagenbach Verlag Berlin: DER BLAUE. Das Spitzelsystem der DDR. (WAT 180, Sachbuch mit Lebensbeichten zahlreicher Stasispitzel.)


1989: SCHWARZE SONNE.
Drehbuch. Deutsch-türkische Liebesgeschichte.
* Prämiert mit einer Drehbuchförderung der FFA. Zenitfilm

1988: RITAS FREUND.
Regie
Wirtschaftskrimi (Eigenproduktion SWR)


1987 FLÜSTERN IN DER NACHT.
Drehbuch.

Mehrmonatige Filmtour mit GERMAN DREAMS durch die USA und Canada.

1986: ALBATROS. Drehbuch.

Gründungsmitglied des VERBANDES DEUTSCHER DREHBUCHAUTOREN und Mitarbeit im Vorstand (bis 2002)

1985: GERMAN DREAMS. Spielfilm 90 Min. Buch und Regie.
Produktion: Regina Ziegler, WDR, DFFB. (Abschlußarbeit an der Filmakademie)
Prädikat: "Wertvoll"
Verleih: Kinowelt

MERRY X'MAS. Kurzspielfilm. Buch, Regie, Produktion (35 mm, Farbe)
Groteske Geschichte ohne Sprache um zwei Weihnachtsmänner, die vergeblich versuchen, mit keinem Linienbus in die Stadt zu fahren.

1984: LEICHTER ALS LUFT.
Kinderfilm (Kino)
Buch und Koregie.
* Prädikat: "Besonders wertvoll"
* Verleih: Verleihgenossenschaft der Filmemacher, München.

1983 DIE PFÜTZE PAULA.
Kinderfilm für den Westdeutschen Rundfunk (WDR).
Buch, Produktion, Koregie.

1982 EIKE UND MARIE.
Kinderfilm für das ZDF
Buch, Produktion, Koregie.

MENSCHEN WIE AUS GLAS (ZDF)
Dokumentarfilm. 35 mm, Buch, Produktion, Regie.
* Internationaler Kritiker-Preis FIPRESCI, Mannheim 1982,
* Bundesfilmpreis 1983
* Prädikat: "Besonders wertvoll"

ARBEIT ALS BUCHAUTOR (Auswahl):

  • WALTER BENJAMINS KUNSTTHEORIE, Darmstadt (Luchterhand Verlag) 1973


  • METHODENKRITIK DES LITERATURUNTERRICHTS, Darmstadt (Luchterhand Verlag) 1975,


  • EINGREIFENDES FOTOGRAFIEREN, Berlin (Verlag Ästhetik und Kommunikation) 1979.


  • 99 ROMANTISCHE GEDICHTE Berlin (Verlag Klaus Wagenbach) 1978, 5. Auflage 1989


  • DER BLAUE. Das Spitzelsystem der DDR. Berlin (Verlag Klaus Wagenbach) 1990, 3. Auflage 1992
  • .

  • DER AUTOMATENMENSCH, Berlin (Verlag Klaus Wagenbach) 1976, 22. Auflage 1994,

  • Arbeit als AUTOR UND REGISSEUR für den Hörfunk:
    Hörspiele für Kinder, O-Ton-Hörspiele, Features (u. a. über Romantik, Tagebücher, Kindermedien)

    Arbeit als ZEITSCHRIFTENREDAKTEUR:

    Parallel dazu fünf Jahre Redakteur und Geschäftsführer der Kulturzeitschrift ÄSTHETIK UND KOMMUNIKATION.
    Essays, Reportagen, Aufsätze unter anderem über Rockmusik, Eßbares Spielzeug, Kino im Kopf

    Zehn Jahre LEHRTÄTIGKEIT:
    Zehn Jahre lang Lehrbeauftragter für Film und Video an der Pädagogischen Hochschule Berlin, an Hochschule der Künste Berlin und am Institut für Theaterwissenschaften der Freien Universität Berlin.
    Ferner Lehrbeauftragter für Germanistik an der Freien Universität Berlin.

    Liste der Lehrveranstaltungen (Auswahl):
    * Freie Universität Berlin: SS 1975. Zusammen mit Rüdiger Safranski vierstündiger Grundkurs über E. T. A. HOFFMANN.

    * Freie Universität Berlin: WS 1975/76. Zusammen mit Rüdiger Safranski vierstündiger Grundkurs über EICHENDORFF.

    * Pädagogische Hochschule Berlin: WS 1975/76 . KULTURGESCHICHTE IM UNTERRICHT. Der Versuch, theoretische Positionen der Geschichtsphilophie Walter Benjamins auf Gegenstände der Kulturgeschichte anzuwenden.

    * Pädagogische Hochschule Berlin: SS 1976 . COMEDY-SEMINAR. Analyse von Slapstickfilmen mit praktischen Übungen.

    * Pädagogische Hochschule Berlin: WS 1976/77. Seminar über KINDERSPIELFILME mit Gastregisseuren und Drehbuchautoren.

    * Pädagogische Hochschule Berlin: SS 1977. Vierstündige Übung EINFÜHRUNG IN DIE FILM- UND FERNSEHANALYSE. Als Gäste Regisseure, Cutter und Komponisten.

    * Pädagogische Hochschule Berlin: WS 1977/78. FILMÄSTHETIK von Eisenstein bis Christian Metz.

    * Pädagogische Hochschule Berlin: SS 1978. ERZÄHLKONVENTION UND INNOVATION IM SPIELFILM am Beispiel von Filmen wie Fellinis 8 1/2, Wajdas Asche und Diamant etc.

    * Pädagogische Hochschule Berlin: WS 1978/79. FERNSEHFEATURE UND DOKUMENTARFILM. Eine Einführung die Methoden der Aneignung und Verfälschung von Wirklichkeit in den Medien. Dokumentarfilme von Joris Ivens, John Griersons, Chris Marker bis Klaus Wildenhahn und das Fernsehfeature der Gegenwart.

    * Pädagogische Hochschule Berlin: SS 1979. KINO ALS ERZÄHLWEISE. Übung zur Frage: Wie gehen wir mit Bildern um? Was passiert an der Schnittstelle zwischen Film und Zuschauer? Bilderwelten als Teil der Lebenspraxis des Rezipienten. In Rezeptionsprotokollen halten die Studenten fest, welche Erwartungen auf den Fortgang der Handlung die Filmbilder auslösen.

    * Pädagogische Hochschule Berlin: WS 1979/80. KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE: Körpersprache, Kleidersprache und Proxemik - im Alltag und im Film. In welcher Weise ist nonverbale Kommunikation Bestandteil der Inszenierung?

    * Freie Universität Berlin. Institut für Theaterwissenschaft: SS 1980. PROBLEME DER REGIEARBEIT IM FILM.

    * Hochschule der Künste Berlin: SS 1980. Visuell-gesturale Kommunikation im Film. Inszenierung sozialer Situationen im Studio, Konfrontation mit Filmbeispielen.

    * Gesamthochschule Kassel: WS 1980/81. EINGREIFENDES FOTOGRAFIEREN. Über die Schwierigkeiten dokumentarischen Fotografierens. Versteckte Urteile in fotografischen Sujets. Ferne zum Objekt, Pseudovertrautheit mit dem Entsetzlichen, Selbstenthüllung, sentimentaler Humanismus, Verfremdung des Vertrauten.

    * Freie Universität Berlin. Institut für Theaterwissenschaft: WS 1980/81. FILM UND PSYCHOANALYSE (Teil I)

    * Freie Universität Berlin. Institut für Theaterwissenschaft: SS 1981. DIE COUCH DER ARMEN. Film und Psychoanalyse (Teil II). Tagtraum und Film. Die Bildung imaginärer Identitäten während der Rezeption. Innere Sprache als Form aktueller Filmrezeption.

    * Universität Bremen. Studiengang Kulturwissenschaft. SS 1995. DREHBUCHSCHREIBEN. Grundkurs.

    Zahlreiche weitere Lehraufträge. Daneben Vortragsreisen im In- und Ausland.